Was unsere Kunden über uns sagen:

Wir haben mit Hilfe des Immobilienbüros re-d – realestate-dreams in Barcelona unsere Immobilie in Spanien verkauft und waren mit den Leistungen äußerst zufrieden. Wir sprechen nicht spanisch, die Erbschaft der Immobilie musste zuerst beim spanischen Notar geregelt werden, wir hatten keine Steuer-Nummer, kannten die spanischen Gesetze nicht. Man übernahm für uns die Abmeldung der Immobilie bei den Ämtern und den Versorgerunternehmen, die Kontenauflösung bei den Banken, unterstützte uns bei der Beantragung der Steuernummer beim Konsulat und bei der Suche nach geeigneten Übersetzungsbüros. Wir standen ständig in Kontakt und konnten uns jederzeit mit allen Fragen an das Maklerbüro wenden. Ohne die qualifizierte und zeitaufwändige Unterstützung durch Frau Bayne hätten wir diesen schwierigen Verkauf nicht bewältigen können. (Annette Brill, 2013)

Meine Erfahrung mit dem Service von re-d realestate-dreams beim Kauf meiner Wohnung in Barcelona war total zufriedenstellend. Schon während der ersten Phase des Suchens und Findens der Wohnung fühlte ich mich gut begleitet durch ihren freundlichen Umgang und den sorgfältigen Blick aufs Details. Sie haben sich alle meine Anforderungen gemerkt und ihr fleissiges Team hat mir fortwährend ein breites Angebot geschickt. Ihre langjährige Erfahrung im Sektor zusammen mit der Nutzung der neuesten Technologien sorgt für einen sehr effektiven und absolut empfehlenswerten Service. (Judy Adkins, 2015)

Wir sind sehr sehr sehr zufrieden mit Ihrem und Peters Service und Betreuung. Sehr unkompliziert und schnell. Fragen werden prompt beantwortet und es wird einem weitergeholfen. Sehr sympathisch auch die Hilfe für Handwerker etc.. sehr gute Nachbetreuung, wo wir sehr froh darum sind. (Simone Donauer, 2017)

Wir waren im besonderen dankbar dafür dass uns Immobilien gezeigt wurden die unserem Geschmack und unseren individuellen Bedürfnissen gerecht wurden und nicht nur Standardhäuser die mehr Provision für die Agentur einbringen. Auch wenn die meisten Käufer ein modernes Haus nahe dem Strand mit Pool bevorzugen, hat Anne uns genau zugehört und Dank ihr haben wir ein charmantes 120 Jahre altes Dorfhaus gekauft das wir ganz einfach lieben (Denis Broun, 2015)

Ich habe mich von Fr. Bayne sehr gut beraten gefuehlt. Sie war immer ansprechbar und fachlich kompetent. (Gisa Kohler, 2017)

Wir sind sehr zufrieden mit Ihrer Arbeit, effizient, schnell, sehr professionell und service-orientiert. Wir empfehlen sie gerne weiter! (Paul Robin, 2015)

Wir fühlten uns sofort gut aufgehoben und haben tatsächlich trotz erheblichem Zeitdruck ein Haus gefunden, das ein richtiges Zuhause geworden ist. (Claudia Schweikert, 2010)

Ferienvermietung auf Mallorca noch legal?

Rainer Sturm/ www.pixelio.de

Mallorca kämpft mit einem Besucheransturm der jedes Jahr zunimmt. In den Ballungsgebieten fehlt, ein Zustand ähnlich wie auf dem Festland, bezahlbarer Wohnraum. Um die Zunahme der touristisch vermieteten Objekte die dann im normalen Mietmarkt fehlen, einzudämmen, wurde seit langem an einer neuen Regelung gefeilt. Nun hat die Balearen-Regierung Anfang September endgültig das neue Gesetz zur touristischen Vermietung verabschiedet. Die wichtigsten Änderungen:

Zunächst wurde ein Moratorium von einem Jahr für die Ausstellung neuer Lizenzen verhängt. Es ist nun verboten Wohnungen zu vermieten auch wenn sie eine Lizenz haben, bis die zuständigen Gemeinden Zonen ausweisen in denen die Vermietung erlaubt ist. Nichts ändert sich erst einmal für Häuser, egal ob freistehende oder Reihenhäuser, die über eine Lizenz verfügen. Diese bleibt weiterhin gültig auch wenn die Immobilie nicht in einer der ausgewiesenen Zonen liegt.

Es ist ebenfalls vorgesehen dass die Ferienvermietung in Wohnungen mit der folgenden Ausnahmen für 60 Tage im Jahr erlaubt wird: Es muss sich um den Hauptwohnsitz des Vermieters handeln, die Wohnung muss in einer der ausgewiesenen Zonen liegen und die Eigentümergemeinschaft muss der Vermietung mehrheitlich zustimmen. Ziel ist die sharing Economy zu stärken und einkommensschwachen Schichten eine Möglichkeit zu bieten ihr Einkommen aufzubessern.

In jedem Fall gilt auch hier für die Beantragung das Moratorium von einem Jahr, vor Ablauf darf kein Antrag gestellt werden.

Um Spekulation entgegenzuwirken erlaubt das neue Gesetz es Eigentümern eine maximale Anzahl von 3 Objekten zu vermieten.

Die Gemeinden haben nun 12 Monate Zeit neue Zonen einzuteilen, zu bestimmen in welchen vermietet werden darf und für wie lange. Einige Gegenden werden wohl in jedem Fall als „Wohnungs-Notstands“ Zonen eingestuft in denen jegliche Art von Ferienvermietung verboten bleibt da es dort schwierig ist für alteingesessene Bevölkerung an Wohnraum zu kommen.

In Zukunft wird es nur in ausgewiesenen Zonen möglich sein eine Lizenz zu beantragen.

Nach Erhalt der Lizenz wird eine Registernummer zugeteilt die unumgänglich ist um das Objekt auf Plattformen wie z.B. Airbnb zu inserieren, sonst drohen Strafen bis zu 40.000€ für den Vermieter und bis zu 400.000€ für die Plattform.

Die gesamte Anzahl an Lizenzen wird nicht mehr erweitert. Es kann in Zukunft nur eine neue Lizenz erworben werden wenn eine andere aufgegeben wird. In Mallorca gab es zum Stichtag 435.707 Lizenzen. Eventuell wird es eine Obergrenze geben die unter dieser Zahl liegt.

Zum Erwerb einer Lizenz waren bisher schon bestimmte Auflagen notwendig wie die Vorlage der Bewohnbarkeitsbescheinigung, der Abschluss einer Haftpflichtversicherung über eine versicherte Schadenssumme von 300.000€, Modernisierungsplan, Energiezertifikat etc. Dies wird aller Voraussicht nach weiterhin gelten.

Das neue Gesetz zeigt bereits Wirkung auf Mallorca: Angesichts der horrenden Strafen haben erste Vermieter bereits getätigte Buchungen von Urlaubern storniert.